ifaa Themenfeld Künstliche Intelligenz

KI – Künstliche Intelligenz und Lernende Systeme

Analysen und Vorhersagen durch maschinelles Lernen verändern die Arbeitswelt 4.0

KI-Systeme sind Software, Maschinen oder Roboter, die abstrakt beschriebene Aufgaben eigen­ständig erledigen, ohne dass jeder Schritt vom Menschen program­miert wird. Sie basieren auf Methoden des maschinellen Lernens (Teil­gebiet der künstlichen Intel­ligenz). Viele Systeme setzen Trainings­modelle ein und können mithilfe eines Lern­algorithmus im laufenden Betrieb weiter­lernen und vorab trainierte Modelle verbessern. Sie sollen sich auch an veränderte Beding­ungen und ihre Umwelt anpassen können.

KI-Technologie und Lernende Systeme haben das Potenzial, im Bereich der Informations- und Wissens­arbeit die Flut an arbeits­relevanten Informationen zu reduzieren bzw. zu kanalisieren. Lernende Roboter­systeme und KI-basierte Auto­matisierungs­lösungen im Bereich der Produktions­arbeit können stark bean­spruchende physische Tätigkeits­anteile übernehmen. Es besteht die Aus­sicht, dass Beschäf­tigte in einer KI-geprägten Arbeits­welt tendenziell verminderte Belast­ungen erfahren werden können. Dies wirkt sich im besten Fall positiv auf die Belastungs­wirkungen der Beschäf­tigten aus.

Das ifaa unterstützt seine Mitglieds­verbände und deren Mitglieds­unternehmen unter anderem durch:

Unsere Position

Künstliche Intelligenz (KI) wird die prägende Universaltechnologie des Jahrhunderts. KI bietet nicht nur allerhand Chancen für innovative Geschäftsmodelle von Unternehmen und Institutionen. Die Arbeitswelt in den Unternehmen erfährt ebenfalls umwälzende Veränderungen. Steht die Arbeitswelt derzeit im Fokus der vernetzten Digitalisierung und der Flexibilisierung von Arbeitsort, ‑zeit, ‑organisation sowie Handlungsfreiheit, so wird sie durch KI-Instrumente und Arbeitssysteme mit intelligenter Assistenz, lernende Roboter und benutzeroptimierte Informationsbereitstellung bereichert. Für die Beschäftigten bedeutet der Einsatz von KI noch mehr Flexibilität, anspruchsvollere Tätigkeiten, individuell angepasste Informationen sowie Erleichterung bei monotonen geistigen Routinetätigkeiten.

ifaa erklärt Künstliche Intelligenz – Potenziale für Unternehmen und Beschäftigte

ifaa erklärt Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz (KI) ist eine prägende Universal­technologie, bietet zahlreiche Chancen für Unter­nehmen, verändert dadurch auch die Arbeits­welt, die Betriebs­organisation und die Geschäfts­modelle grundlegend.

  • Welche Anwendungen können mit KI unterstützt werden?
  • Wie muss KI gestaltet sein?
  • Wobei hilft KI?

Pragmatisch erforscht und erprobt das ifaa praktische Ansätze und Vorgehens­weisen, um die Potenziale der KI für Unternehmen und deren Beschäftigte zu nutzen. Anwendungen finden sich in vielen Produktions- und produktions­nahen Unter­nehmens­bereichen: In der intelligenten Prozessautomation, Personal­einsatzplanung, Robotersteuerung, Qualitäts­kontrolle, voraus­schauenden Instand­haltung oder zur Unterstützung des Wissens­managements und der Kompetenz­entwicklung. Das ifaa untersucht KI in verschie­densten Branchen, wie beispiels­weise in der Industrie, in der Medizin, bei Banken und Versicherungen oder im Allgemeinen in administrativen Tätigkeits­feldern.

KI ist für das ifaa ein Quer­schnitts­thema, das alle Themen­felder und Projekte betrifft und deshalb fach­bereichs­über­greifend im ifaa bearbeitet wird.

Was bringt uns KI? (PDF)

ifaa-Studie: Künstliche Intelligenz in produzierenden Unternehmen

Das ifaa führte 2022 eine Studie unter rund 460 Unternehmen aus allen Branchen und Funktionsbereichen des produzierenden Gewerbes durch. Gefragt wurde nach dem aktuellen Stand des KI-Einsatzes in produzierenden Unternehmen und den sich daraus ergebenen Chancen und Herausforderungen. Die Studie identifiziert auch kritische Erfolgsfaktoren für den Einsatz von KI und formuliert Handlungsempfehlungen für die betriebliche Praxis.

Alle Ergebnisse im Detail

ifaa-Studie zu Künstlicher Intelligenz

Buch: Künstliche Intelligenz (KI) und Arbeit

Das neue Handbuch des ifaa richtet sich an Unternehmen, Verbände und Beratungs­gesellschaften, die die Potenziale von KI-Systemen in kleinen und mittleren Unter­nehmen erschließen möchten. Wie muss KI in Unter­nehmen eingeführt werden, um die Potenziale von KI gleicher­maßen für Unter­nehmen und Beschäftigte zu nutzen?

Das Handbuch bietet praxisnahe Vorgehens­weisen, die den aktuellen Stand der Wissen­schaft mit Erfahrungen aus der betrieblichen Praxis verbinden. Leserinnen und Leser erhalten wertvolle Tipps und Strategien für die Zukunft der Arbeit.

Mehr über dieses Buch

ifaa Springer-Buch KI und Arbeit

Die Bedeutung der KI für die Arbeitswelt

  • Arbeitszeit
    ifaa Themenfeld KI Arbeitszeit

    Arbeitszeit

    KI-Lösungen können dazu beitragen, die Flexi­bilisierung und zunehmende Komplexität in der Arbeits­zeit­gestaltung durch Auto­matismen und lernende Algo­rithmen beherrsch­barer und trans­parent zu machen. Sie bieten das Potenzial, die Arbeits­zeit­gestaltung den Wünschen von Betrieben und Beschäftigten ent­sprechend pass­genauer und mit deutlich geringerem Aufwand zu realisieren, sodass Führungs­kräfte sich auf wichtige Dinge konzen­trieren können und Beschäftigte die Möglich­keit haben, über die Arbeits­zeit zunehmend eigen­verantwortlich zu entscheiden (z. B. im Rahmen von Schicht­plänen).

  • Leistungsfähigkeit
    ifaa Themenfeld KI Leistungsfähigkeit

    Leistungsfähigkeit

    Künstliche Intelligenz kann die Leistungs­fähigkeit der Beschäftigten fördern und Belastungen reduzieren, z.B. in dem Routine- und Planungs­aufgaben oder Muster­erkennung von KI übernommen und Analysen und Vorher­sagen schneller und genauer durchgeführt werden können. Die Chancen bestehen darin, Arbeit mit KI individueller an den Bedürfnissen der Beschäf­tigten und den Anforderungen der Aufgaben zu gestalten. So können Beschäftigte bei ihren Aufgaben unterstützt und ggf. entlastet werden, damit ihre Leistungs­fähigkeit erhalten bleibt und die Arbeit produktiver wird. Das Risiko besteht darin, dass neuartige Belastungs­faktoren (z.B. zu starke Fremd­bestimmung, zu hohe Komplexität) nicht erkannt oder nicht beachtet werden und es durch die Arbeit für die Beschäf­tigten zu möglicher­weise die Gesund­heit beeinträch­tigenden Beanspruch­ungsfolgen kommt. 

  • Produktionssystemgestaltung
    ifaa Themenfeld KI Produktionssystemgestaltung

    Produktionssystemgestaltung

    Heutige Beispiele für KI-Systeme finden sich in der Bild­erkennung im Produk­tions­bereich, in Assistenz­systemen in der Montage oder in der Mensch-Roboter-Kollabo­ration: Dank funktional integrierter Mechanik, Elektronik und Steuerungs­technik können heutige Industrie­roboter bereits einfach und intuitiv bedient werden, und Mensch und Maschine können effektiv zusammen­arbeiten. Mithilfe der KI und der Aus­stat­tung mit Sensoren sollen Roboter „intel­ligenter“ und befähigt werden zu sehen, zu hören und zu fühlen. Ziel der Entwicklung ist, dass Industrie­roboter sich ohne großen Programmier­aufwand intuitiv über einfache Kommandos oder Gesten steuern lassen und durch Nach­ahmung kompletter Arbeits­abläufe selbst­ständig von „mensch­lichen Kollegen“ lernen.

Angewandte Forschung zu künstlicher Intelligenz

  • WIRKsam
    Angewandte Forschung des ifaa zu KI im Kompetenzzentrum WIRKsam

    Kompetenzzentrum WIRKsam

    Den wirtschaftlichen Wandel in der rheinischen Textil- und Kohle­region mit KI gemeinsam gestalten – dies ist der Auftrag des Kompetenz­zentrums WIRKsam. Mit dem Fokus auf die Stärken des Rhein­ischen Reviers soll sich WIRKsam als zentrale Anlauf­stelle etablieren und unter­schied­liche wissen­schaftliche Institutionen und ihre Forschung gezielt auf die Heraus­forderungen der regionalen Arbeitswelt ausrichten. Grund­legend ist dabei der Transfer wissen­schaft­licher Erkennt­nisse in die betriebliche Praxis und in die Breite der Gesellschaft. Entscheidend ist für das vom BMBF geförderte Verbund­projekt unter der Leitung des ifaa auch der Aufbau eines eigenen Geschäftsmodells. Nach der fünf­jährigen Förder­phase wird das Kompetenz­zentrum selbst­ständig weiter­arbeiten und seine Dienst­leistungen bundesweit anbieten.


    Mehr erfahren unter arbeitswissenschaft.net/wirksam oder www.WIRKsam.nrw

  • humAIn work lab
    Angewandte Forschung des ifaa zu KI im Verbundprojekt humAIn work lab

    Verbundprojekt humAIn work lab

    Die Gestaltung und Implemen­tierung von KI in Unter­nehmen ist mit umfangreichen Möglich­keiten verbunden und kann dazu beitragen, Produktivitäts­potenziale zu heben. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein passendes Handeln von Manage­ment und Führung erforderlich. Aus diesem Handeln heraus ergeben sich neue und weit­reichende Heraus­forderungen sowie Anforderungen an Manage­ment und Führung. Als Forschungs­partner untersucht das ifaa im Rahmen des vom BMAS geförderten Forschungs­projektes „humAIn work lab: Künstliche Intelligenz und der Wandel von Arbeit“ die damit verbundenen Heraus­forderungen und Anforderungen. Das Ziel ist es, übertragbare Handlungs­empfehlungen für die betriebliche Praxis zu entwickeln, aufzubereiten und bereitzustellen.


    Mehr erfahren unter arbeitswissenschaft.net/humain-work-lab

  • en[AI]ble
    Angewandte Forschung des ifaa zu KI im Verbundprojekt en[AI]ble

    Verbundprojekt en[AI]ble

    Kleinen und mittleren Unternehmen fällt es meist schwer, sinnvolle KI-Anwendungen strategisch zu bewerten und produktiv zu gestalten. Eine KI-Zusatzqualifizierung kann Führungskräfte und Beschäftigte dazu befähigen, entscheidende (Wissens-)Lücken zu schließen und eine für alle Seiten gewinnbringende KI-Nutzung zu ermöglichen. Im Rahmen von Lern- und Experimentierräumen wird im Verbundprojekt en[Al]ble ein Lernkonzept für diese KI-Zusatzqualifizierung entwickelt und realisiert. Neben technischen KI-Grundkenntnissen werden vor allem Kompetenzen in der ganzheitlichen soziotechnischen Arbeits- und Organisationsgestaltung und in sozialen Innovationen der Gestaltung einer innovationsförderlichen Unternehmenskultur vermittelt.


    Mehr erfahren unter arbeitswissenschaft.net/enaible

  • KI_eeper
    Angewandte Forschung des ifaa zu KI im Verbundprojekt KI_eeper – Know how to keep

    Verbundprojekt KI_eeper – Know how to keep

    Das Projekt­vorhaben „KI_eeper – Know-how to keep“ adressiert den steigenden Bedarf von Unter­­nehmen, wertvolles Erfahrungs­­wissen von Expertinnen und Experten auf effiziente Weise im Betrieb zu halten. Das Ziel des Projektes ist es, mithilfe eines multi­­modalen KI-Systems, welches wie der Mensch mit allen Sinnen lernt, automatisiert Wissen von Expert­innen und Experten im Arbeits­­prozess zu speichern und bedarfs­­gerecht neuen oder weniger erfahrenen Arbeits­­kräften für die Ausführung von Tätig­keiten zur Verfügung zu stellen.


    Mehr erfahren unter arbeitswissenschaft.net/kieeper

  • Plattform Lernende Systeme
    Angewandte Forschung des ifaa zu KI in der Plattform Lernende Systeme

    Plattform Lernende Systeme

    Die Plattform Lernende Systeme bündelt die vorhandene Expertise im Bereich KI von rund 200 Mitgliedern, die in verschiedenen Arbeits­gruppen organisiert sind. Die Experten des ifaa engagieren sich in der Arbeits­gruppe „Arbeit, Qualifikation, Mensch-Maschine-Interaktion“, die sich der mensch­zentrierten Gestaltung der zukünftigen Arbeits­welt sowie Fragen der Mensch-Maschine-Interaktion widmet. Unter Federführung des ifaa sind u.a. die Whitepaper „Einführung von KI-Systemen in Unternehmen. Gestaltungsansätze für das Change-Management“ und „Führung im Wandel: Herausforderungen und Chancen durch KI“ verfasst worden.


    Mehr erfahren unter plattform-lernende-systeme.de

Übersichtliche Informationen über die Position, Veranstaltungen, Veröffent­lichungen und For­schungs­projekte des ifaa sowie Ihre Ansprechpersonen

Jetzt die ifaa-Angebotsübersicht: »Künstliche Intelligenz und Lernende Systeme« herunterladen

Das ifaa war Partner des Wissen­schafts­jahres 2019 – Künst­liche Intel­ligenz

Das Wissen­schafts­jahr ist eine Initiative des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung. Im Jahr 2019 beschäf­tigten sich Wissen­schaftler­innen und Wissen­schaftler aus ganz Deutsch­land mit der Künst­lichen Intel­ligenz. Das ifaa war 2019 offizieller Partner. Mit der Initiative möchte das Ministerium den Bürgerinnen und Bürgern Wissen­schaft nah bringen. Daran beteiligte sich das ifaa mit Veröffent­lichungen, Blog­beiträgen, Informa­tionen zu Projekten und Veran­staltungen.

Weitere Informa­tionen gibt es hier:
www.wissenschaftsjahr.de

Logo des Wissenschaftsjahrs 2019 Künstliche Intelligenz Partner ifaa

Unsere Empfehlungen

ifaa-Studie Künstliche Intelligenz Keyvisual

Studie: Künstliche Intelligenz in produzierenden Unternehmen

Studien

Studienergebnisse hinsichtlich des KI-Einsatzes in produzierenden Unternehmen sowie der damit verbundenen Chancen und Herausforderungen

Merken
ifaa Broschüre humAInWorklab 2023

KI einführen – Orientierungshilfen für Führungskräfte

Broschüren

Die Broschüre unterstützt Führungskräfte bei der Einführung von KI, indem sie für wichtige Handlungsfelder des Veränderungs­prozesses sensibilisiert.

Merken
ifaa Broschüre Künstliche Intelligenz Keyvisual

Praxisbroschüre Künstliche Intelligenz

Broschüren

Grundlagen der KI und des maschinellen Lernens, KI-Anwendungen in Produktions­unternehmen, Good-Practice-Beispiele von KMU der M+E-Industrie

Merken
ifaa Podcasts Keyvisual Mann hält Tablet

Podcast „KI-Arbeits­gestal­tung in der Industrie“

Argumentationshilfen

Ist es schlimm, wenn Arbeitsplätze automatisiert werden? Über Arbeitsgestaltung mit KI spricht Zukunftsforscher Kai Gondlach mit Tim Jeske vom ifaa.

Merken

Sie haben Fragen zu KI?

Nehmen Sie Kontakt mit unseren KI-Expertinnen und -Experten auf!

Ihre Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. habil. Sascha Stowasser Institutsdirektor des ifaa

Prof. Dr.-Ing. habil.
Sascha Stowasser

Institutsdirektor
Telefon: +49 211 542263-15

Christian Cost Reyes Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachbereich Unternehmensexzellenz ifaa

Christian Cost Reyes, M. Sc.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 211 542263-24

Dr.-Ing. Markus Harlacher Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachbereich Digitale Transformation ifaa

Dr.-Ing.
Markus Harlacher

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 2233 600371-3

Veit Hartmann Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachbereich Arbeitszeit und Vergütung ifaa

Dipl.-Arb.-Wiss.
Veit Hartmann M. A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 211 542263-27

Nicole Ottersböck Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Arbeits- und Leistungsfähigkeit ifaa

Dipl.-Soz. Wiss.
Nicole Ottersböck

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon: +49 211 542263-25

Dipl.-Ing. (FH) und 2. Staats­examen Lehramt (BK) Gerda Maria Ramm Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Digitale Transformation ifaa

Dipl.-Ing. (FH) und 2. Staats­examen Lehramt (BK)
Gerda Maria Ramm

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon: +49 2233 600371-5

Sebastian Terstegen Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fachbereich Unternehmensexzellenz ifaa

Dipl.-Ing.
Sebastian Terstegen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Telefon: +49 211 542263-42

Jetzt ansehen!

Veröffentlichungen zum Themenfeld Künstliche Intelligenz / Lernende Systeme