TransWork – Transformation der Arbeit durch Digitalisierung

Der Forschungsschwerpunkt »Arbeit in der Digitalisierten Welt« greift das zentrale Ziel der Hightech-Strategie der Bundesregierung auf, Auswirkungen der digitalen Technologien auf Beschäftigung und Arbeitsmärkte, den Gesundheitsschutz sowie die Unternehmensorganisation zu betrachten und Lösungsansätze für das Arbeiten in der digitalen Welt zu entwickeln und zu verbreiten. Im Rahmen des Dachprogramms »Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen« fördert das BMBF Forschungsprojekte, die anwendbare Lösungen finden, um Wertschöpfung und Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten und auszubauen, Arbeit wirtschaftlich und sozialverträglich zu organisieren sowie die Produktions- und Dienstleistungsprozesse effizient und umweltgerecht zu gestalten.

»TransWork« vernetzt und unterstützt den Ergebnistransfer

Die Verbundprojekte der Fördermaßnahme spannen ein weites Spektrum an Herausforderungen und Lösungsansätzen für die Arbeit in der digitalisierten Welt auf. Um digitale Technologien wirtschaftlich und als soziale Innovationschance, zur Aufwertung von Arbeitsprozessen und für gesundheitsförderliche Arbeitsgestaltung optimal zu nutzen, ist eine übergeordnete Betrachtung der einzelnen Forschungsprojekte und wissenschaftliche Begleitung notwendig. Das Projekt TransWork übernimmt dies und unterstützt zudem den Ergebnistransfer in Wirtschaft und Wissenschaft. Durch eigenständige Forschungsleistungen und die Identifikation von Good-Practices aus den Forschungsvorhaben trägt TransWork aktiv zur Bewältigung der genannten Herausforderungen bei.

Forschung zur Transformation der Arbeit durch Digitalisierung

Ziel des Verbundprojekts TransWork ist es, in aktuellen Forschungsfeldern der Gestaltung von Arbeit (Kompetenzentwicklung, Beherrschung von Komplexität, Produktivitätsmanagement und Regulierung von Arbeit) Auswirkungen von Digitalisierung auf die Arbeit zu analysieren, zu bewerten und Beispiele für die Gestaltung von »guter Arbeit« zielgruppengerecht für Normsetzungsakteure aufzubereiten und zu transferieren. Darüber hinaus identifiziert und schließt das Verbundprojekt TransWork Forschungs- und Entwicklungslücken zum Nutzen der Projekte in diesem Forschungsschwerpunkt und für die gemeinsame Weiterentwicklung des Themenfeldes.

Gestaltung von Produktivitätsstrategien in vernetzten Arbeitssystemen

Die Arbeiten des ifaa im Projekt sind auf das Produktivitätsmanagement gerichtet. So sind bedarfsgerechte Strategien für das Management der Produktivität in vernetzten und von der Digitalisierung geprägten Arbeitssystemen unverzichtbar für das Bestehen von Unternehmen im internationalen Wettbewerb. Als zentrales Instrument wird ein Ordnungs- und Gestaltungsrahmen für bedarfsgerechte und digitalisierungsadäquate Produktivitätsstrategien konzipiert und entwickelt. Darin werden sowohl klassische Parameter der Gestaltung von Produktivitätsstrategien als auch die Einflüsse von Vernetzung und Digitalisierung analysiert und berücksichtigt. Darauf aufbauend entsteht unter anderem ein Handlungsleitfaden für den Transfer, der insbesondere kleine und mittlere Unternehmen dazu anleitet, digitalisierungsadäquate Produktivitätsstrategien (und entsprechende Gestaltungspotenziale) zu identifizieren, nachhaltig zu implementieren und kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Teilvorhaben der Partner

  • IAO: Analyse und Gestaltung zukünftiger Kompetenzen
  • IAW: Exploration und Durchdringung der Komplexitätsanforderungen in vernetzten Systemen
  • Input Consulting: Entwicklung von Gestaltungs- und Regulierungslösungen vernetzter Arbeitsformen
  • ver.di: Integration und Transfer von Gestaltungsansätzen für betriebliche Normsetzungsakteure

Weitere Informationen zum Projekt finden sich unter: www.transwork.de

Fördergeber und Laufzeit

Das Projekt »TransWork - Transformation der Arbeit durch Digitalisierung« wird in der Zeit von Juli 2016 bis Juni 2020 bearbeitet und durch das BMBF gefördert (Förderkennzeichen 02L15A164; alt: 01FI16191).

Veröffentlichungen zum Projekt

Weber MA, Jeske T (2017) TransWork: Produktivität strategisch steuern. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (229):46–47

Weber MA, Jeske T, Lennings F (2017) Ansätze zur Gestaltung von Produktivitätsstrategien in vernetzten Arbeitssystemen. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg) Soziotechnische Gestaltung des digitalen Wandels – kreativ, innovativ, sinnhaft. 63. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. GfA-Press, Dortmund, Beitrag C.3.19

Weber MA, Jeske T, Lennings F (2016) Transformation bestehender Geschäftsmodelle und Prozesse für eine erfolgreiche Digitalisierung. In: Müller E (Hrsg) Smarte Fabrik & Smarte Arbeit – Industrie 4.0 gewinnt Kontur. VPP2016 – Vernetzt planen und produzieren. Wissenschaftliche Schriftenreihe des Institutes für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme, Sonderheft 22, Tagungsband. TU Chemnitz, Chemnitz, S 65–72

Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. © 2017 ifaa