Mobile Arbeit, Telearbeit, Homeoffice – Kennen Sie den Unterschied?

In der Öffentlichkeit wird Homeoffice stark diskutiert. Gerade weil Homeoffice jetzt verpflichtend ist. Doch was bedeutet eigentlich Homeoffice? Parallel werden Begriffe wie Telearbeit oder mobile Arbeit verwendet. „Wer darüber spricht, muss auch wissen, was es genau bedeutet“, so Dr. Ufuk Altun vom ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. Der Experte für orts- und zeitflexibles Arbeiten erläutert die Hintergründe. Schauen Sie rein: https://www.youtube.com/watch?v=_UfIRGTqLGk

Düsseldorf, 27.01.2021

Mobile Arbeit, Telearbeit und Homeoffice:

Homeoffice und Telearbeit werden in der Begrifflichkeit oft gleichgesetzt. Homeoffice hat sich in der Öffentlichkeit als allgemeinverständliche Bezeichnung durchgesetzt. Der Unterschied zwischen mobiler Arbeit und Telearbeit liegt darin, dass Telearbeit in der Arbeitsstättenverordnung gesetzlich definiert ist. Mobile Arbeit dagegen nicht. Mobile Arbeit wird in den Unternehmen durch individuelle Regelungen oder auch Betriebsvereinbarungen geregelt. „Telearbeit oder auch Homeoffice ist an einen Ort und an feste Zeiten gebunden wie zum Beispiel zuhause. Mobile Arbeit kann von überall stattfinden, unterwegs in der Bahn, im Hotel, an einem anderen Einsatzort oder auch zuhause. Insofern bedeutet mobile Arbeit mehr als Telearbeit beziehungseise Homeoffice“ so Altun.

Flexible und Gesunde Arbeitszeitgestaltung im Home Office

Auch in Zeiten der Corona-Pandemie gilt es die Aspekte einer gesunden und insbesondere zur gewünschten Ausweitung des Home Office einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung zu beachten. Das Homeoffice sollte nicht zu überlangen Arbeitszeiten führen, denn überlange Arbeitszeiten können Auslöser für Unzufriedenheit und sinkende Leistungsfähigkeit sein. Folglich sollte hier auf eine gesunde Arbeitszeitgestaltung wertgelegt werden. So können die Beschäftigten unter Berücksichtigung der betrieblichen Notwendigkeiten oder Bedürfnisse in Eigenverantwortung ihre Arbeitszeiten flexibel und gesundheitsgerecht gestalten und somit ihr Berufs- und Privatleben besser in Einklang bringen. Ohne die flexible Arbeitszeitgestaltung wird eine gewünschte Ausweitung des Anteils von Beschäftigten, die im Home Office arbeiten, kaum zu realisieren sein. Starre Arbeitszeitsysteme stehen hier, gerade unter Beachtung anderer wesentlicher Aspekte wie z. B. Home Schooling und geschlossenen Kindertagesstätten, einer Ausweitung des Home Office entgegen. Die ifaa Checkliste zur Gestaltung mobiler Arbeit unterstützt bei der organisatorischen und praktischen Umsetzung: https://www.arbeitswissenschaft.net/Checkliste_mobile_Arbeit

Datenschutz im Homeoffice durch angekündigte Verordnung weiter wesentliches Thema

Aktuell stehen viele Beschäftigte vor der Herausforderung nicht nur die für sie neuen Anforderungen durch die Arbeit von zu Hause zu meistern, sondern insbesondere auch – da viele der Schülerinnen und Schüler ja auch zu Hause sind – mit Personengruppen in Räumen zu arbeiten, mit denen man klassischerweise nicht „zusammenarbeitet“. „Dies spielt besonders vor dem Hintergrund der Einhaltung von Regelungen und Vorschriften zu Datenschutz und Datensicherheit eine große Rolle,“ so Veit Hartmann, wissenschaftlicher Experte des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. Dabei muss deutlich darauf hingewiesen werden, dass hier wesentliche Unterschiede in den Möglichkeiten bestehen. Ein mit den Kindern gemeinsam genutzter Esstisch stellt andere Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit als das eigene Arbeitszimmer.

Wie Datenschutz und die Datensicherheit auch im Arbeitszimmer „Zuhause“ beachtet werden kann, zeigt ebenfalls die Checkliste des ifaa. https://www.arbeitswissenschaft.net/Checkliste_mobile_Arbeit

Unternehmen bieten bereits Homeoffice an

 

Mobiles Arbeiten gehört in den Unternehmen insbesondere seit Beginn der Corona-Pandemie, aber bereits auch vorher, zur betrieblichen Realität und wird umfassend genutzt. In vielen Unternehmen werden Aktivitäten dem Corona-Schutz untergeordnet, um nicht Ausfälle oder Betriebsstillstände zu riskieren. Zum aktuellen Stand in den Betrieben gibt die aktuelle Studie des ifaa „Homeoffice in Zeiten von Corona“ Aufschluss.

https://www.arbeitswissenschaft.net/fileadmin/Bilder/Angebote_und_Produkte/Studien/ifaa_Studie_Homeoffice_Blitzlicht.pdf

Ganzheitliche Gestaltung mobiler Arbeit Wie geht mobile Arbeit in der Praxis?

In der betrieblichen Praxis wird zunehmend aber auch erkennbar, dass in den Unternehmen ein umfassendes Konzept für die Einführung mobiler Arbeit fehlt. Jeder Betrieb hat andere Voraussetzung und geht mobile Arbeit beziehungsweise Homeoffice unterschiedlich an. Vor diesem Hintergrund hat das ifaa ein Praxisbuch veröffentlicht. Es ist in der Springer-Edition erhältlich:https://www.springer.com/de/book/9783662619766

Weitere Informationen bietet der Fachbereich Arbeitszeit & Vergütung mit seinen Experten:

https://www.arbeitswissenschaft.net/unser-team/fachbereich-arbeitszeit-und-verguetung/

 

Christine Molketin M.A.

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +49 211 542263-26
Telefax: +49 211 542263-37