Kollege, steck mich nicht an! Krank ins Büro?

„Grundsätzlich ist es ein Krankheitsgefühl ein subjektives Empfinden. Mitarbeiter entscheiden höchst individuell, ob sie mit Krankheitsgefühl zur Arbeit kommen oder nicht. Jedoch ist bei auftretenden Symptomen wie zum Beispiel hohem Fieber klar: Da sollte man sich zuhause auskurieren,“ so Dr. Stephan Sandrock, Leiter des Fachbereichs Arbeits- und Leistungsfähigkeit am ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft.

Düsseldorf, 25.11.2019

„Wichtig ist, dass Beschäftigte zunächst selbst die Verantwortung für ihre Gesundheit übernehmen. Wenn ein Mitarbeiter trotz Symptomen ins Büro kommt, aber eigentlich gar nicht wirklich leistungsfähig ist, ist niemanden geholfen. Im Gegenteil, die Arbeitsergebnisse können darunter leiden und die Erkrankung sogar eventuell schlimmer werden,“ ergänzt Sandrock. Auch besteht die Gefahr, die Kollegen anzustecken. Sollten Krankheitssymptome auf der Arbeit auftreten, so kommt auch die Fürsorgepflicht der Führungskräfte mit in Spiel. Unter Umständen muss dann ein Mitarbeiter nach Hause geschickt werden.

Wer sich zwar schon gesund fühlt, aber eventuell noch ansteckend ist, der könnte auf mobiles Arbeiten zurückgreifen, wenn die Tätigkeit und die betrieblichen Rahmenbedingungen dies zulassen. „Von Zuhause aus lassen sich insbesondere bei Bürotätigkeiten viele Arbeiten erledigen oder auch via Videokonferenz Meetings abhalten,“ erläutert der Experte.

Um gesund über den Winter zu kommen, können Beschäftigte selbst viel tun. Dazu gehören zum Beispiel: Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung an der frischen Luft, Saunagänge, die das Immunsystem stärken oder gegebenenfalls Grippeimpfung: Für bestimmte Personengruppen ist diese Vorsorgemaßnahme zu empfehlen. (siehe Impfempfehlung: https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Influenza/faq_ges.html)

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Christine Molketin unter 0211 542263-26 oder c.molketin@ifaa.de. Gerne vermitteln wir ein Interview mit unseren Experten.

 

Christine Molketin M.A.

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: +49 211 542263-26
Telefax: +49 211 542263-37