ifaa: Ständige Erreichbarkeit ist für Beschäftigte kein Thema

Anruf vom Chef oder den Kollegen nach Feierabend? Für die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie spielt das nahezu keine Rolle. Die aktuelle Umfrage von Gesamtmetall zeigt: Zwar geben rund 70 Prozent der Befragten an, erreichbar zu sein – kontaktiert werden tatsächlich nur 2 Prozent. „Die Mitarbeiter sehen das als faires Geben und Nehmen. Denn im Gegenzug ist auch der private Anruf während der Arbeitszeit seitens der meisten Unternehmen kein Problem, “ kommentiert Prof. Dr.-Ing. Sascha Stowasser, Direktor des Instituts für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. (ifaa) die Ergebnisse der Studie.

„Wenn dann der Anruf das Privatleben erreicht, ist das für die Beschäftigten kein Stress. Ganz im Gegenteil zu der teils scharf geführten öffentlichen Diskussion, “ ergänzt Stowasser. „Neue Regelungen müssen demnach nicht getroffen werden. Was jedes Unternehmen für sich regeln sollte, ist die digitale Erreichbarkeit während der Arbeitszeit. Denn neue Informations- und Kommunikationstechnologien ermöglichen es vielen Beschäftigten, zu flexiblen Zeiten an unterschiedlichen Orten zu arbeiten. Das will organisiert werden.“

Checkliste digitale arbeitsbezogene Erreichbarkeit organisiert Kommunikation im Betrieb

Das ifaa hat für Unternehmen und Beschäftigte eine Checkliste entwickelt, die dabei hilft Kommunikation zu regeln. Sie unterstützt Betriebe individuelle und bedarfsgerechte Konzepte zu entwickeln, die die Bedürfnisse der Betriebe und des einzelnen Beschäftigten gleichermaßen berücksichtigt. So kann eine Balance zwischen Erreichbarkeit und Verfüg­barkeit hergestellt werden. Inhalt der Checkliste sind Fragestellungen und Hinweise zur aktuellen Situation im Unternehmen. Zum Beispiel:

§  Sind bestimmte Tätigkeiten von digitaler arbeitsbezogener Erreichbarkeit besonders betroffen?

§  Sind Ausgleichszeiträume für Erreichbarkeitszeiten unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften betrieblich geregelt?

§  Sind Datenschutz und Informationssicherheit gewährleistet und allen Beschäftigten bekannt?

Link zur Checkliste: bit.ly/2p76IG3

Die ifaa-Checkliste kann ebenso als Printversion kostenlos bei Sonja Bobbert unter s.bobbert@ifaa-mail.de angefordert werden. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Christine Molketin unter c.molketin@ifaa-mail.de.

Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. © 2017 ifaa