Produktions- und Unternehmenssystemgestaltung

Das ganzheitliche Management von Produktion und Unternehmen, die Gestaltung und Optimierung entsprechender Prozesse und Systeme sowie die Planung, Kontrolle und Lenkung aller Aktivitäten zur Optimierung der betrieblichen Prozesse spielen in den Unternehmen eine herausragende Rolle.

Sowohl bei der Planung als auch bei der stetigen Verbesserung sind alle Elemente der Prozesskette ganzheitlich und nicht nur punktuell zu berücksichtigen. Bei der Erarbeitung betriebsspezifischer Lösungen besteht in der Regel ein hoher Bedarf, bereits etablierte, praktizierte und bewährte Elemente, Methoden und Lösungen sowie geeignete Arbeitsorganisationsformen anderer Unternehmen kennenzulernen.

 

Das ifaa unterstützt seine Mitgliedsverbände und deren Mitgliedsunternehmen:

  • durch Veröffentlichungen betrieblicher Good-Practice-Beispiele,
  • durch Vorträge zu oben genannten Themen,
  • durch die Mitwirkung in themenspezifischen Arbeitskreisen,
  • bei der Umsetzung transferrelevanter Konzepte in den Unternehmen.

Unsere Position

"Die Einführung und Pflege von Produktions- und Unternehmenssystemen ist eine dauerhafte Aufgabe, die nicht endet. Wer in den Einführungsprozess mit der Vorstellung einsteigt, in einem halben Jahr fertig zu sein, wird scheitern."

Vortrags- und Seminarmaterial

Produktions- und Unternehmensystemgestaltung

Präsentation: Ganzheitliche Produktionssysteme
pdf, 1,3 MB, 8/2016

5S

Präsentation: 5S im indirekten Bereich
ppt, 1,0 MB, 6/2016

Standardpräsentation 5S
ppt, 2,7 MB, 4/2016

7V

Präsentation: 7V - Die sieben Arten der Verschwendung
ppt, 1,4 MB, 6/2016

KVP

Vortrag: Kaizen
ppt, 1,3 MB, 3/2017

Wertstrom

Präsentation: Wertstrommanagement
ppt, 1,6 MB, 6/2016

Veranstaltungen

Vorträge, Workshops, Seminare (Durchführung entsprechend Bedarf)

Zielgruppe: Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie und deren Mitgliedsunternehmen

GPS
Ganzheitliche Produktionssysteme

7V
Das Phänomen Verschwendung


Produktions- und Prozessoptimierung
Abläufe verbessern - Betriebserfolg garantieren
Abläufe verbessern - Betriebserfolg garantieren: Firmenzirkel

Rüsten
Workshop Rüstenzeit optimieren

Werkzeuge

Produktions- und Unternehmenssystemgestaltung

Methodensammlung Unternehmensprozessoptimierung
Die Broschüre „Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung“ (ifaa, 2012) bietet mit rund 100 Methoden eine große Anzahl von Methoden für häufige Fragestellungen der Prozessoptimierung in den Unternehmen.

Methodenkarten zum Lean Management und Industrial Engineering
Die Methodenkarten beschreiben die elementaren Methoden aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methoden unterstützen den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

5S

Methodenkarte 5S
Die Methodenkarte beschreibt die elementare Methode „5S“ aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methode unterstützt den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

REFA-Standardmethode: 5-A-Methode
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

7V

Methodenkarte 7V
Die Methodenkarte beschreibt die elementare Methode „7V“ aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methode unterstützt den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

KVP

KVP Checkliste
Der hier zur Verfügung gestellte Auszug aus dem Taschenbuch „Ideen fürs Ideenmanagement: BVW und KVP gemeinsam realisieren“ (ifaa [Hrsg.], Schat, 2005) umfasst verschiedene Checklisten für den KVP.

Auch das betriebliche Vorschlagswesen (BVW) dient der kontinuierlichen Verbesserung. Die Haltung der Unternehmen hierzu ist jedoch uneinheitlich. Manche Unternehmen nutzen BVW erfolgreich seit vielen Jahren und möchten dies fortführen. Andere scheuen Administration, Mitbestimmung und den „bürokratischen“ Charakter des BVW. Sie bevorzugen Verbesserungsworkshops, Verschwendungstafeln oder die Pflege und sofortige anlassbezogene Verbesserung von Standards. Manche Unternehmen betreiben BVW und KVP parallel.

Methodenkarte KVP
Die Methodenkarte beschreibt die elementare Methode „KVP“ aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methode unterstützt den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

REFA-Standardmethode: KVP-Workshop
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop
erhältlich.

One Piece Flow

REFA-Standardmethode: Schlanke Liniengestaltung
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

Produktions- und Prozessoptimierung

Der Leitfaden „Abläufe verbessern – Betriebserfolg garantieren“(Zip-Datei der Veröffentlichung des ifaa)
Die hier zur Verfügung gestellte Archiv-Datei (.zip) enthält die CD-ROM des Leitfadens „Abläufe verbessern – Betriebserfolg garantieren“ (ifaa, 2008), der Führungskräfte und Mitarbeiter beim Erkennen, Vermeiden und Reduzieren von Verschwendung in allen Unternehmensbereichen unterstützt. Darin enthalten sind Arbeitsschritte, Leitfragen und Werkzeuge, überwiegend in Form von Microsoft Office-Dokumenten. Hinweise zur Anwendung: Flash-Player und Microsoft Office Anwendung sind erforderlich. Nach dem Download ZIP-Datei entpacken, „ifaa.exe“ starten, zum Start ESC-Taste betätigen.

Methodenkarten zum Lean Management und Industrial Engineering
REFA-Standardmethode: Paarweiser VergleichDamit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

Rüsten

Praxisfilm „Rüstzeitoptimierung führt zu Prozesseffizienz und entlastet Mitarbeiter"

Methodenkarte SMED
Die Methodenkarte beschreibt die elementare Methode „SMED“ aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methode unterstützt den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

REFA-Standardmethode: Rüstzeitminimierung
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

Shopfloormanagement

REFA-Standardmethode: Visualisierungstechniken
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

Total Productive Maintenance

Methodenkarte TPM
Die Methodenkarte beschreibt die elementare Methode „TPM“ aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methode unterstützt den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

Störliste
In Störlisten werden Ursachen für Maschinenstillstände und -ausfälle von den Mitarbeitern an der Maschine dokumentiert und festgehalten. Dies ist sinnvoll, wenn keine Betriebsdatenerfassung vorhanden ist. Störungsursachen zu denen bislang keine Zahlen, Daten und Fakten vorliegen, können mit wenig Aufwand schnell und zuverlässig transparent gemacht und priorisiert werden.

Wartungskarte
Einer Wartungskarte lassen sich Kriterien eintragen, die für die Wartung an der jeweiligen Maschine oder Anlage von Bedeutung sind. Weitere Zuordnungen hinsichtlich Wartungsart (Fetten, Ölen, Reinigen etc.), Intervall und Zuständigkeit können hier verbindlich festgehalten und von den Mitarbeitern nach Bearbeitung abgezeichnet werden.

REFA-Standardmethode: Total Productive Maintenance (TPM)
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

Wertstrom

Methodenkarte Wertstrom
Die Methodenkarte beschreibt die elementare Methode „Wertstrommanagement“ aus dem vom ifaa herausgegeben Buch: „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesse“. Diese Methode unterstützt den Aufbau ganzheitlicher Unternehmenssysteme.

REFA-Standardmethode: Wertstromanalyse und ‑design
Damit Unternehmen künftig das „Handwerkszeug“ zur systematischen Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung zur Verfügung steht, hat der REFA-Verband 30 Standardmethoden des Industrial Engineerings zusammengestellt. Die Methode wird durch eine kurze Erläuterung der Funktion und Vorgehensweise beschrieben und mit einem Beispiel und Formblättern sowie weiterführenden Literaturhinweisen untermauert. Die Methodensammlung des Industrial Engineering ist im REFA-Shop erhältlich.

Beispiele guter Praxis

5S

5S als Basis des KVP 

Diese Übersicht verweist auf die in dem Buch „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ (ifaa, 2016) dargestellten betrieblichen Praxisbeispiele, die vorrangig die Methode 5S beschreiben.

7V

5S als Basis des KVP - 7V

Diese Übersicht verweist auf die in dem Buch „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ (ifaa, 2016) dargestellten betrieblichen Praxisbeispiele, die vorrangig die Methode 7 Arten der Verschwendung (7V) beschreiben.

KVP

5S als Basis des KVP - KVP

Diese Übersicht verweist auf die in dem Buch „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ (ifaa, 2016) dargestellten betrieblichen Praxisbeispiele, die vorrangig die Methode Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) beschreiben.

Auszug Taschenbuch "Ideen fürs Ideenmanagement: BVW und KVP gemeinsam realisieren"

Der hier zur Verfügung gestellte Auszug aus dem Taschenbuch „Ideen fürs Ideenmanagement: BVW und KVP gemeinsam realisieren“ (ifaa [Hrsg.], Schat, 2005) umfasst Beispiele aus der betrieblichen Praxis, die den erfolgreichen Einsatz und die Integration von BVW und KVP sowohl in Großunternehmen als auch im Mittelstand darstellen. Hinweis: Auch das betriebliche Vorschlagswesen (BVW) dient der kontinuierlichen Verbesserung. Die Haltung der Unternehmen hierzu ist jedoch uneinheitlich.

 

Produktions- und Prozessoptimierung

Leitfaden „Abläufe verbessern – Betriebserfolg garantieren“

Eine Grundvoraussetzung für die Sicherung und den Ausbau von Produktionsarbeitsplätzen in Deutschland ist die permanente Erhöhung des Wertschöpfungsanteils in den Produktions- und Arbeitssystemen des gesamten Unternehmens. Das Erkennen, Vermeiden und Reduzieren von Verschwendung in allen Unternehmensbereichen ist eine gemeinsame Aufgabe von Führungskräften und Mitarbeitern. Der Leitfaden „Abläufe verbessern – Betriebserfolg garantieren“ (ifaa, 2008) unterstützt Führungskräfte und Mitarbeiter bei diesen Aufgaben und hilft Verbesserungen von Abläufen im Alltag erfolgreich voranzutreiben und nachhaltig zu sichern.

Dieser Auszug aus dem Taschenbuch enthält drei unterschiedliche betriebliche Praxisbeispiele, die im ersten Firmenzirkel mit Mitgliedsunternehmen entstanden sind und an denen die Anwendung des Leitfadens anschaulich beschrieben und seine Vielseitigkeit verdeutlicht wird.

Rüsten

5S als Basis des KVP - Rüsten

Diese Übersicht verweist auf die in dem Buch „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ (ifaa, 2016) dargestellten betrieblichen Praxisbeispiele, die vorrangig die Methode Single Minute Exchange of Die (SMED) beschreiben.

Wertstrom

5S als Basis des KVP - Wertstrom

Diese Übersicht verweist auf die in dem Buch „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ (ifaa, 2016) dargestellten betrieblichen Praxisbeispiele, die vorrangig die Methode Wertstrommanagement beschreiben.

Total Productive Maintenance

5S als Basis des KVP - TPM

Diese Übersicht verweist auf die in dem Buch „5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses“ (ifaa, 2016) dargestellten betrieblichen Praxisbeispiele, die vorrangig die Methode Total Productive Maintenance (TPM) beschreiben.

 

 

 

Lernen von den Weltbesten

Mehrere Studienreisen zu führenden Unternehmen in Asien boten den Teilnehmern die Möglichkeit, vor Ort Unternehmens- und Produktionssysteme aus unterschiedlichen Branchen zu analysieren und herauszufinden, warum Unternehmens- und Produktionssysteme in Japan und China weltweit als hocheffizient gelten. Das Buch „Lernen von den Weltbesten. Exzellente Unternehmen in Japan und China“ (ifaa, 2015) zeigt auf, welche Erkenntnisse die Teilnehmer mit nach Hause nehmen und welche Umsetzungsmöglichkeiten für die Unternehmen in Deutschland bestehen.

Publikationen

Bücher

Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (Hrsg) (2017) Handbuch Arbeits- und Gesundheitsschutz. Praktischer Leitfaden für Klein- und Mittelunternehmen. Springer, Berlin

ifaa (Hrsg.) (2016) 5S als Basis des kontinuierlichen Verbesserungsprozesses. ifaa-Edition. Springer, Berlin

Classen HJ, Dörich J, Neuhaus R (2015) Lernen von den Weltbesten. Exzellente Unternehmen in Japan und China. Springer, Berlin

Neuhaus R (2015) Praxishandbuch Produktionssysteme. Hintergründe, Nutzen, Implementierungsbeispiele und Erfahrungen. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Hanser, München

Baszenski N (2012) Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung. 4., aktualisierte Auflage. Dr. Curt Haefner-Verlag, Heidelberg

Dalluege CA, Franz HW, Pfeffer W, Schneider, HJ (2012) Exzellenz durch nachhaltige Unternehmensstrategien. EFQM im Mittelstand. Dr. Curt Haefner-Verlag, Heidelberg

Neuhaus R (2010) Evaluation und Benchmarking der Umsetzung von Produktionssystemen in Deutschland. Habilitationsschrift. Books on Demand, Norderstedt

Eberhard D, Hörhammer M, Zink KJ, Baszenski N (2009) Produkte mit Dienstleistungen systematisch ergänzen. Ein Wegweiser für den Unternehmenswandel. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln

Baszenski N (2008) Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung (inkl.CD-ROM). 3., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln

Diederich P, Fischer F, Neuhaus R, Lennings F (2008) Produktionssysteme. Aufbau, Umsetzung, betriebliche Lösungen. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln

Lennings F (2008). Abläufe verbessern ─ Betriebserfolge garantieren. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln

Schat HD (2005) Ideen fürs Ideenmanagement. Betriebliches Vorschlagswesen (BVW) und Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) gemeinsam realisieren. Bachem, Köln

Feggeler A, Neuhaus R (2002) Ganzheitliche Produktionssysteme. Gestaltungsprinzipien und deren Verknüpfung. Bachem, Köln

 

Broschüren

ifaa (Hrsg.) (2015) Veränderungsprozess Ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten. ifaa, Düsseldorf

ifaa (Hrsg.) (2012) Kompetenz für die Gestaltung von Arbeits- und Betriebswelten. ifaa, Düsseldorf

 

Beiträge in Zeitschriften und sonstigen Medien

Classen HJ, Conrad RW, Dörich J (2017) Die Rolle der Führung im (gereiften) Lean Management. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (229):24–33

Conrad RW, Radloff U, Weber MA (2017) Verschwendung reduzieren, Wertschöpfung aktiv gestalten. Einführung und Entwicklung schlanker Produktionsprozesse bei der PUK Group GmbH & Co. KG, Berlin. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (230):27–35

Weber MA, Jeske T, Lennings F, Stowasser S (2017) Framework for the Systematical Design of Productivity Strategies. In: Trzcielinski S (Hrsg) Advances in Ergonomics of Manufacturing: Managing the Enterprise of the Future. Springer, Berlin, S 141–152

Conrad RW (2016) ifaa-Benchmark-Reise: exzellente Unternehmen besucht. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (226): 46–51

Abel J, Ittermann P (2016) Ganzheitliche Produktionssysteme bei Angestelltentätigkeiten in der Industrie. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (226): 30–37

Dörich J, Krautter J, Weber MA, Lennings F (2016). Die „richtige“ Führungsspanne – Erfolgsfaktoren für Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) und den nachhaltigen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP). Betriebspraxis & Arbeitsforschung (227): 30–36

Hofmann D, Marks T, Tian J, Radloff U (2016) Umsetzung von Elementen der Unternehmensstrategie und Schaffung eines Wandels mithilfe der 5S-Methodik. Betrachtung der Herangehensweise des Berliner Standortes der MAN Diesel & Turbo SE. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (227): 23–29

Lennings F (2016) Methodenkarten zum Lean Management und Industrial Engineering. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (227) Beilage.

ifaa (Hrsg.) (2015) Abschluss der Forschungsprojekte BeQ und g.o.a.l.. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (223): 10

Marks T (2015) Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion - Vorstellung ausgewählter Ergebnisse des Qualifizierungsprojektes "BeQ". In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg.), VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft. Bericht zum 61. Arbeitswissenschaftlichen Kongress vom 25.-27. Februar 2015. GfA-Press, Dortmund

Marks T (2015) Multiplikatorenausbildung zur Unterstützung der Einführung eines „schlanken Unternehmens“. Erfahrungen eines dreijährigen Forschungsprojektes. In Kreklau C und Siegers J (Hrsg.), Handbuch der Aus- und Weiterbildung. Wolters Kluwer Deutschland, Köln

Marks T (2015) Kernkompetenzen, Managementsysteme, Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und der Umgang mit Krisen. Ergebnisse einer Befragung von Fach- und Führungskräften der M+E-Industrie. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (225): 39–43

Marks T (2015) Resilienz. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (225): 57

Marks T (2015) Resilienz von Wertschöpfungsketten – Vorstellung ausgewählter Studienergebnisse. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg.), VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft. Bericht zum 61. Arbeitswissenschaftlichen Kongress vom 25.-27. Februar 2015. GfA-Press, Dortmund

Lennings F, Conrad RW, Marks T, Willms M (2015) Lean in Produktion und Administration. Das "Blean-System" der Bopparder Maschinenbaufabrik (BOMAG). Betriebspraxis & Arbeitsforschung (224): 30–38

Ifaa (Hrsg.) (2015) Industrie 4.0: Lernfabrik eingeweiht. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (225): 15

Conrad RW (2015) Buchvorstellung: Flexible Produktionskapazitäten innovativ managen. Handlungsempfehlungen für die flexible Gestaltung von Produktionssystemen in kleinen und mittleren Betrieben. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (225): 59

Kerka F, Kriegesmann B, Nottmeier S, Knickmeier A (2015) KVP-Förderung mit Herz und Verstand. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (223): 20–26

Binner HF (2015) Business Process Management (BPM). Topthema "Digitalisierte Prozessoptimierung" in der Arbeitswelt der Zukunft. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (223): 33–41.

Sandrock S (2015) Buchvorstellung: Entwicklung eines Kennzahlensystems zur Planung und Kontrolle der ergonomischen Kontrolle in Industrieunternehmen. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (225): 58

Dörich J, Mackau D, Neuhaus R (2014) Ausbildung und Produktionssysteme. Müssen neue Wege gegangen werden? Industrial Engineering (1): 24-27

Neuhaus R (2014) Mehr als nur Methodenanwendung. Worauf es bei Toyota & Co. wirklich ankommt. Industrial Engineering (2): 40–43

Steffen M, Deuse J (2014) Einführungsstrategien für Ganzheitliche Produktionssysteme – eine Studie. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (222): 16-25

Marks T (2014) Erkenntnisse aus dem Qualifizierungsprojekt BeQ: dreijährige Begleitung bei der Qualifizierung zur Einführung von GPS. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (222): 28-34.

Krichel U (2014) Beteiligung des Betriebsrats bei der Implementierung von Produktionssystemen. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (222): 26-27

Dörich J, Lennings F, Classen HJ (2014) Von Japan lernen – immer noch? Ein Reisebericht. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (221): 20-27

Jeske T, Becker KD, Lennings F (2014) Technische Grundlagen der Industrie 4.0 und ihre Auswirkungen auf die Produktionsarbeit. In Müller E (Hrsg.), Produktion und Arbeitswelt 4.0. Aktuelle Konzepte für die Praxis? Wissenschaftliche Schriftenreihe des Institutes für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme. TBI’14 – 15. Tage des Betriebs- und Systemingenieurs. Tagungsband Chemnitz, 06-07. November 2014. TU Chemnitz, Chemnitz

Kober M, Scheve J, Dahm A (2014) Rüstoptimierung – das Ziel sind kurze Durchlaufzeiten. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (222): 10-15

Baszenski N (2014) ifaa-Trendbarometer: Prozessoptimierung aktuell wichtigstes Thema. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (219): 34-36

Marks T (2014) Befragung zu „Unternehmensnetzwerkstrukturen als Organisationsform der Zukunft“ – Teilnehmer gesucht. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (221): 11-13

Molketin C (2014) ifaa-Fachkolloquium 2014: Unternehmerischer Erfolg mit Benchmarks und Kennzahlen. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (221): 14-19

Dörich J, Mackau D, Neuhaus R (2013) Ausbildung bei der Implementierung von Produktionssystemen. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (218): 16-18

Neuhaus R (2013) TPS, Lean, Produktionssysteme und kein Ende der Missverständnisse?. Eine Betrachtung der vergangenen 20 Jahre. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (215): 16-25

Classen HJ, Neuhaus R (2013) Fehler- und Lernkultur. Führung als Schlüsselfaktor des Toyota-Produktionssystems. Industrial Engineering (1): 22-25

SÜDWESTMETALL (2013) (Hrsg.) Tagungsband zum Forum Arbeit in Baden-Württemberg 2013 am 20. März 2013. Wettbewerbsfaktor Arbeitspolitik - Beschäftigung und Standort sichern. SÜDWESTMETALL, Stuttgart

Dörich J, Gerst D, Neuhaus R (2013) Die Rolle externer Berater bei der Implementierung von Produktionssystemen. Überflüssig oder notwendige Unterstützung? Industrial Engineering (2): 28-33

Stowasser S (2013) Produktivitätsmanagement - Zukunft des Industrial Engineerings in Deutschland. Leistung und Lohn (537-540): 1-56

Dahm A, Kober M, Liskamm R (2013) Mentorenschulung für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (218): 10-15

Ausilio G (2013) Buchvorstellung: Wertstrom-Management – Mehr Leistung und Flexibilität für Unternehmen, von Thomas Klevers. Medien. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (218): 40

Schweppe K (2013) Forum Arbeit in Baden-Württemberg 2013: Wettbewerbsfaktor Arbeitspolitik – Beschäftigung und Standort sichern. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (216): 10-14

Deuse J, Richter Y, Schlack M, Schweppe K (2013) Leistungsentgeltsysteme für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (217): 22-31

Hellweg G, Reuber M (2013) Ganzheitliche Prozessgestaltung bei der Franz Kiel GmbH. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (218): 20-25

Dahm A, Kober M, Liskamm R (2013) Mentorenschulung für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (218): 10-15

Baszenski N (2013) Die 5A/5S-Methode. Glossar. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (215): 50-51

Neuhaus R, Hesse L (2013) Systematisch zu mehr Kundenzufriedenheit. In C. Flüter-Hoffmann (Red.), S. Stippler (Red.), ISI (Hrsg.) und IW (Hrsg.), Flexibilität und Stabilität in Balance – neue Erkenntnisse zu einer vertrauten Verbindung. Ein Leitfaden für Unternehmen. IW Köln Medien, Köln

Baszenski N (2013) ifaa-Trendbarometer: Unternehmen wollen gut geführte und zufriedene Mitarbeiter. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (217): 39-41

Baszenski N, Fityka M (2013) Rüstzeitminimierung – ein Workshop und die praktische Anwendung der Methode. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (216): 30-34

Baszenski N (2013) Buchvorstellung: Produktivitätssteigerung und Ergebnisverbesserung, von Roman Stöger. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (217): 44

Baszenski N (2013) Prozess-Benchmarking. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (218): 36-38

Fischer JW, Stowasser S (2013) Industrial Engineering und Lean Product Development. Wie sich Unternehmen für die Anforderungen der zukünftigen Produktentstehung wappnen können. Industrial Engineering (2): 20-27

Dorner M, Stowasser S (2013) Das Modell des Produktivitätsmanagements für indirekte Bereiche. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Chancen durch Arbeits-, Produkt- und Systemgestaltung – Zukunftsfähigkeit für Produktions- und Dienstleistungsunternehmen. Bericht zum 59. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 27. Februar bis 01. März 2013. GfA-Press, Dortmund

Neuhaus R (2013) Das EFQM-Excellence-Modell 2010. Grundlagen. In C. Flüter-Hoffmann (Red.), S. Stippler (Red.), ISI (Hrsg.) und IW (Hrsg.), Flexibilität und Stabilität in Balance – neue Erkenntnisse zu einer vertrauten Verbindung. Ein Leitfaden für Unternehmen. IW Köln Medien, Köln

Kirchel U, Reichel FG, Neuhaus R (2013). Neuausrichtung der betrieblichen Organisation auf ein Produktionssystem. Gestaltungstechnische und arbeitsrechtliche Einführungshinweise für M+E-Betriebe. IW Medien, Köln

Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.) (2012) Angewandte Arbeitswissenschaft für kleine und mittelständische Unternehmen. Tagungsband zur Herbstkonferenz 2012 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft, ifaa, Düsseldorf, 27. und 28. September 2012. GfA-Press, Dortmund

Stowasser S, Heßlinger L (2012) Erfolgsfaktoren Ganzheitlicher Produktionssysteme in Deutschland. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (213): 16-23

Stowasser S, Heßlinger L (2012) Ganzheitliche Produktionssysteme in Deutschland – eine Bestandsaufnahme der Praxis. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (212): 26-35

Stegmann C,  Mackau D, Neuhaus R (2012) Training in einer simulierten Arbeitsumgebung. Nachhaltigkeit im Caterpillar-Produktionssystem. Industrial Engineering (2): 18-21

Neuhaus R (2012) Umsetzung von Produktionssystemen in Deutschland. Erfahrungen externer Prozessbegleiter. Industrial Engineering (1): 31-33

Finkewirth T, Neuhaus R (2012) Führung in einem ganzheitlichen Verbesserungsprozess. Eine Herausforderung nicht nur für KMU. Industrial Engineering (3): 15-19

Busch J, Neuhaus R (2012) Begriffsabgrenzung U-Linien und Chaku-Chaku-Linien. Glossar. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (213): 42-43

Stowasser S (2012) Metaauswertung der Durchführung und Umsetzung von teamorientierten Wertstromdesignprozessen. In Rosenstiel L, Hornstein E und Augustin S (Hrsg.), Change Management Praxisfälle. Veränderungsschwerpunkte Organisation, Team, Individuum. Springer, Berlin/Heidelberg

Seim C (2012) Interview - was wir tun und was geschehen muss, damit Produktionsarbeit in Deutschland Zukunft hat. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (213): 4-7

Ludwig E, Deuse J, Stausberg J (2012) Produktionssystem-Kompetenz spielend erwerben – das Planspiel des Deutsche Edelstahlwerke Produktionssystems. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (211): 26-31

Baszenski N (2012) Rezension: Zukunft der Produktion – Herausforderungen, Forschungsfelder, Chancen. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (211): 44

Baszenski N (2012) Steigerung der (Arbeits-)Produktivität – Grundlegende Zusammenhänge und praktische Vorgehensweise. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft (2-3): 196-202

Neuhaus R (2012) Produktionsmanagement und Kernelemente im Produktionssystem. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Angewandte Arbeitswissenschaft für kleine und mittelständische Unternehmen. Tagungsband zur Herbstkonferenz 2012 der GfA. GfA-Press, Dortmund

Prynda M (2012) Rezension: Exzellenz durch nachhaltige Unternehmensstrategien – EFQM im Mittelstand. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (212): 52

Neuhaus R, Ginati D, Pauw D (2011) Schlüssel zur Organisationsentwicklung. Zur Bedeutung der Kommunikation bei der Implementierung eines Produktionssystems. Industrial Engineering (1): 10-13

Harms S, Compes P, Mackau D (2011) Einstieg in eine nachhaltige Lean-Kultur bei der August Brötje GmbH. Betriebspraxis & Arbeitsforschung, (207): 26-33

Zink D, Neuhaus R (2011) Neuausrichtung eines schlanken Produktionssystems. ROS GmbH meistert die Auswirkungen der Wirtschaftskrise. Industrial Engineering (2): 12-14

Som O, Zanker C, (2011) Gestaltung und Management von Innovationskooperationen. Lösungsansätze und Instrumente zur Steigerung der Innovationsfähigkeit nichtforschungsintensiver Unternehmen. Dr. Curt Haefner-Verlag, Heidelberg

Neuhaus R (2011) Die Erkenntnisse der "alten Helden" - noch aktuell in heutigen Produktionssystemen? Teil 1: Frederik Winslow Taylor und Taiichi Ohno. Industrial Engineering (3): 34-36

Neuhaus R (2011) Die Erkenntnisse der "alten Helden" - noch aktuell in heutigen Produktionssystemen? Teil 2: Taiichi Ohno und William Edwards Deming. Industrial Engineering (4): 23-25

Neuhaus R (2011) Acht Experten beantworten 16 zentrale Fragen rund um nachhaltige Produktionssysteme. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (207): 14-25

Harms S, Mackau D, Neuhaus R (2011) Mit dem Willen zur Veränderung. Der Einstieg in ein nachhaltiges Produktionssystem bei der August Brötje GmbH. Industrial Engineering (1): 32-35

Dörich J (2011) Wie Führungskräfte Mitarbeiter in den KVP einbeziehen und selbst besser führen können. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (210): 6-7

Rottinger S (2011) Rationalisierungsstrategien im demografischen Wandel. Glossar. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (209): 32-33

Lennings F (2011) Methodische Prozessverbesserung – ein Erfahrungsbericht. In Gesellschaft für Arbeits-wissenschaft (Hrsg.), Mensch, Technik, Organisation – Vernetzung im Produktentstehungs- und -herstellungsprozess. Bericht zum 57. Kongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 23.- 25. März 2011. GfA-Press, Dortmund

Hein-Bitzer B, Neuhaus R, Zink W (2010) Einfach aber konsequent. Einführung eines Produktionssystems bei der Ott + Heugel GmbH. Industrial Engineering (3): 24-26

Bädorf R, Dörich J, Neuhaus R (2010) Ein Produktionssystem für die Einzelfertigung? Die Vorgehensweise bei Voith Paper. Industrial Engineering (2): 12-14

Stowasser S (2010) Produktivität und Industrial Engineering. Angewandte Arbeitswissenschaft (204): 7-20

Derr L, Bauer D, Neuhaus R (2010) Einführung eines Produktionssystems. Der Weg der Implementierung bei Oekametall. Industrial Engineering (1): 16-19

Neuhaus R (2010) Flexible Standardisierung im Produktionssystem. Die Rolle der Führung im strukturierten Verbesserungsprozess. Industrial Engineering (4): 12-15

Littmann F, Busenbach M (2010) MTM - Anwendung über die Prozesskette. Angewandte Arbeitswissenschaft (204): 153-172

Busch J (2010) Industrial Engineering zur ganzheitlichen Wertstromgestaltung. Angewandte Arbeitswissenschaft (205): 51-74

Lennings F (2010) Abläufe systematisch verbessern - Ein Praxisbericht. Angewandte Arbeitswissenschaft (206): 33-50

Hempen S, Scholl P, Busch J, Brombach J (2010) Kontinuierliche Verbesserung - Projekt oder Prozess? Angewandte Arbeitswissenschaft (203): 23-35

Binner HF (2010) Systematische ganzheitliche Potenzialanalysen und -bewertungen mit dem MITO-Methoden-Tool. Angewandte Arbeitswissenschaft (206): 51-69

Baszenski N (2010) Methoden zur Produktivitätssteigerung. Angewandte Arbeitswissenschaft (204): 103-120

Probst S (2010) EFQMplus-Konzept – entwickelt im Rahmen des Projekts VITNESS. Angewandte Arbeitswissenschaft (206): 5-18

Stowasser S (2010) Prozessgestaltung – eine Quelle für Ergebnisverbesserung in Unternehmen. In MTM in einer globalisierten Wirtschaft. Arbeitsprozesse systematisch gestalten. mi-Wirtschaftsbuch, München

Neuhaus R (2009) Produktionssysteme in deutschen Unternehmen. Hintergründe, Nutzen und Kernelemente. Industrial Engineering (3): 24-29

Dörich J, Neuhaus R (2009) Führung und Unternehmenskultur. Notwendige Voraussetzungen für die Implementierung von Produktionssystemen. Industrial Engineering (4): 14-18

Güth AC, Klinkhammer J, Lübben I, Merz S, Neuhaus R (2009) Operative und strategische Personalentwicklung im Rahmen von Produktionssystemen - Darstellung anhand des Beispiels Toyota. Angewandte Arbeitswissenschaft (200): 4-16

Dörich J (2008) Geführte Gruppenarbeit - Die Rückkehr zu effizienten Arbeitsprozessen. Angewandte Arbeitswissenschaft (198): 2-17

Kurz M, Schat HD (2009) Von der Kenntnis des "Kontinuierlichen Verbesserungsprozess" (KVP) zur praktischen Umsetzung: Das Kugelschreiber Recycling Center. Angewandte Arbeitswissenschaft (202): 4-18

Dörich J, Neuhaus R (2008) Sicherung von Produktionsarbeit - Eine Initiative des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V.. Ein Erfahrungsbericht aus Deutschland und Japan. Angewandte Arbeitswissenschaft (197): 2-14

Spanner-Ulmer B, Keil M, Schmidt M (2008) Implementierung der WIR-Unternehmensstrategie der Schnellecke Group AG & Co. KG. Angewandte Arbeitswissenschaft (195): 47-63

Schat HD (2008) Ideenmanagement in einem kleinen Produktionsbetrieb - Erfolgreiche Umsetzung eines unbürokratischen Ansatzes. Angewandte Arbeitswissenschaft (196): 20-32

Neisen M (2008) ERA-Entgeltlösungen bei Bosch - Praxisbericht eines großen Industriebetriebes aus dem norddeutschen Raum. Angewandte Arbeitswissenschaft (196): 2-19

Lennings F, Bart H, Filmar M (2008) Abläufe verbessern ─ Betriebserfolge garantieren. Ein Leitfaden des IfaA. Angewandte Arbeitswissenschaft (195): 2-20

Stowasser S (2008) Bei Toyota geht die Angst um. Produktion (20): 4

Baszenski N (2008) Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung. 3., überarbeitete und erweiterte Auflage mit CD-ROM. Wirtschaftsverlag Bachem, Köln

Neuhaus R, Dörich J (2008) Sicherung von Produktionsarbeit ─ Eine Initiative des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e. V. Ein  Erfahrungsbericht aus Deutschland und Japan. Angewandte Arbeitswissenschaft (197): 2-14

Neuhaus R (2007) Produktionssysteme. Entstehung, Aufbau, Implementierung. Leistung und Lohn (433-436): 1-56

Schat HD, Wittstock O (2007) Innovation in der Produktion und kontinuierliche Personalarbeit. KVP: Der Ansatz bei Grundfos. Angewandte Arbeitswissenschaft (192): 64-77

Möhwald H, Engelmarten B, Pfahlert G (2007) Entgeltsysteme fördern unternehmerisches Handeln - das Beispiel der Göttinger Sartorius AG. Angewandte Arbeitswissenschaft (194): 12-27

Lay G, Neuhaus R (2005) Ganzheitliche Produktionssysteme (GPS) - Fortführung von Lean Production? Angewandte Arbeitswissenschaft (185): 32-47

Kremers M, Schat HD (2005) Ein unbürokratisches Ideenmanagement. Angewandte Arbeitswissenschaft (185): 48-63

Brüninghaus G, Otzipka J, Lennings F (2005) Chefsache Verbesserungsmanagement. Erhöhung der Maschinennutzungsgrade in einem mittelständischen Automobilzulieferunternehmen. Angewandte Arbeitswissenschaft (185): 16-31

Schat HD (2004) Das Ideenmanagement in der Metall- und Elektroindustrie: Kennzahlen und Eckwerte. Angewandte Arbeitswissenschaft (181): 19-30

Munzke HR, Schat HD (2004) Unternehmensübergreifendes Ideenmanagement. Angewandte Arbeitswissenschaft (179): 35-47

Balbierz S (2004) Gruppenarbeit erfolgreich und dauerhaft etablieren. Ein Praxisbericht. Angewandte Arbeitswissenschaft (180): 1-12

Fischer H, Weber T (2004) Konfiguration und Implementierung eines Ganzheitlichen Produktionssystems (GPS). Angewandte Arbeitswissenschaft (176): 37-55

Jürgens U (2004) Aktueller Stand von Produktionssystemen - ein globaler Überblick. Angewandte Arbeitswissenschaft (176): 25-36

Sey A (2002) In Japan arbeiten sie alle in Teams! Neue Sichten auf ein altes Stereotyp. Angewandte Arbeitswissenschaft (171): 48-60

Osterspey K (2002) Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten: Betrachtungen zum Einstieg in den ganzheitlichen Wandel komplexer Organisationen. Angewandte Arbeitswissenschaft (173): 29-41

Fremmer H (2000) Produktivitätsprämie und Bonus für Kontinuierliche Verbesserungen. Angewandte Arbeitswissenschaft (164): 38-52

TPM

Appold W, Stahl J (2001)
Verlustkostenreduzierung. FB/IE Zeitschrift für Unternehmensentwicklung (50) H. 5: S 201-204. In: Baszenski N, Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (Hrsg) (2012) Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung. Dr Curt Haefner-Verlag, Heidelberg

Baszenski N, Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (Hrsg.) (2012)
Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung. Dr Curt Haefner-Verlag, Heidelberg

Brunner F(2008)
Japanische Erfolgskonzepte - KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance, Shopfloor Management, Toyota Production Management.
Praxisreihe Qualitätswissen. Hanser Verlag, München

Gerst D, Heins M (2008)
Produktionsnahe Instandhaltungsorganisation - Steigende Verfügbarkeit durch qualifizierte Mitarbeiter, angewandte Arbeitswissenschaft (Nr. 195), S. 34-46
https://www.arbeitswissenschaft.net/fileadmin/user_upload/Zeitschriften/angewandte_Arbeitswissenschaft/angewandte_Arbeitswissenschaft-Ausgabe_195.pdf

Könneker M, Jungkind W (2016)
Systematisches und nachhaltiges Betriebsmittelmanagement, Industrie 4.0 Management (Jahrgang 32, Heft 3), S. 78–81

Luczak H, Eversheim W (2001)
TPM-Assessment: Ein Hilfsmittel zur strukturierten Einführung und Bewertung des TPM-Konzeptes im Instandhaltungsmanagement, FIR Verlag, Aachen

Niessen J (2001)
TPM-Assessment: Ein Hilfsmittel zur strukturierten Einführung und Bewertung des TPM-Konzeptes im Instandhaltungsmanagement. FIR Verlag, Aachen

Norm DIN 31051:2012-09: Grundlagen der Instandhaltung
Beuth Verlag, Berlin

 

Herr   Dr.-Ing.  Frank  Lennings 
Leitung Fachbereich „Unternehmensexzellenz“

Telefon:0211 542263-19 0211 542263-19
Fax: 0211 542263-37
E-Mail: f.lennings[AT]ifaa-mail[DOT]de
 
Herr   Dipl.-Soz. Wiss.  Ralph W.  Conrad 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:0211 542263-18 0211 542263-18
Fax: 0211 542263-37
E-Mail: r.conrad[AT]ifaa-mail[DOT]de
 
Herr   Dipl.-Kfm.  Markus  Frank 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:0211 542263-25 0211 542263-25
Fax: 0211 542263-37
E-Mail: m.frank[AT]ifaa-mail[DOT]de
 
Herr   Dr. rer. pol.  Marc-André  Weber 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:0211 542263-36 0211 542263-36
E-Mail: m.weber[AT]ifaa-mail[DOT]de
Publikationen
 
BeQ

Aktuelle Projekte

BeQ - Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion

Um im internationalen Wettbewerb weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, haben eine Vielzahl...

Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. © 2017 ifaa