Planspiele

Planspiele: Ausgewählte Verbesserungsmethoden kennenlernen und anwenden

Die Einführung und ständige Verbesserung von Unternehmenssystemen erfordert Grundkenntnisse verbreiteter und bewährter Systemelemente und Verbesserungsmethoden. Diese müssen unternehmensspezifisch gestaltet und kombiniert werden.

Die Grundprinzipien der schlanken Produktion und Prozessverbesserung werden bspw. in einem Planspiel vermittelt. Berücksichtig werden unter anderem z. B. die 7 Arten der Verschwendung oder die 5A-Methode zur Aufrechterhaltung von Sicherheit, Sauberkeit und Ordnung, die Rüstoptimierung und die bereichsübergreifende Ablaufverbesserung.

 

Das ifaa unterstützt seine Mitgliedsverbände und deren Mitgliedsunternehmen:

  • durch die Erstellung und Bereitstellung von Handlungshilfen und Veröffentlichungen,
  • durch die Vermittlung des aktuellen Kenntnisstandes in Vorträgen und Workshops,
  • durch den Einsatz von Unternehmensplanspielen.

Unsere Position

"In Planspielen können die Teilnehmer Praxis und Wirkung von Verbesserungsmethoden selbst erleben. Sie erfahren den Nutzen und vertiefen Ihr Verständnis. Die Chancen auf eine erfolgreiche betriebliche Umsetzung sind deshalb größer als bei "passiver" Wissensvermittlung."

Veranstaltungen

Workshopkonzepte (Durchführung entsprechend Bedarf)

Zielgruppe: Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie und deren Mitgliedsunternehmen

Die Kurzbeschreibungen geben Ihnen einen Überblick über die Inhalte und Anforderungen des jeweiligen Planspiels. Die Dokumente können an Teilnehmer von Arbeitskreisen, Unternehmensvertreter, etc. weiter geleitet werden, wenn ein Planspieltermin geplant werden soll.

Planspiel Einführung eines Produktionssystems

Planspiel Umgang mit Störungen

Planspiel Produktionscontrolling

Planspiel Supply Chain Management

Beispiele guter Praxis

Impressionen aus dem Planspiel

 

Publikationen

Broschüren

BeQ - Befähigen zum Qualifizieren

 

Beiträge in Zeitschriften und anderen Publikationen

Wüst, S (2016) Frauen und Männer spielen gemeinsam mit Bauklötzen, vem. das magazin, September 2016:34–35

Schleidt, R, Wüst, S (2015) Erwachsene Männer, die mit Bauklötzen spielen…, vem. das magazin, Mai 2015:28–29

Mertel, R (2015) Planspiel „Supply Chain“ – Produktion straffen, Abläufe optimieren, Geschäftsbericht PfalzMetall 2014/2015: 23–24

Ifaa (Hrsg.) (2015) Veränderungsprozess Ganzheitliches Unternehmenssystem nachhaltig gestalten. Düsseldorf

 

Marks, T (2015) Befähigen zum Qualifizieren in der schlanken Produktion - Vorstellung ausgewählter Ergebnisse des Qualifizierungsprojektes "BeQ". In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg.): VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft. Bericht zum 61. Arbeitswissenschaftlichen Kongress vom 25.-27. Februar 2015. Dortmund, GfA-Press, Beitrag C.3.14: 1–5

Marks, T (2015) Kernkompetenzen, Managementsysteme, Herausforderungen, Erfolgsfaktoren und der Umgang mit Krisen. Ergebnisse einer Befragung von Fach- und Führungskräften der M+E-Industrie. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (225): 39–43

Marks, T (2015) Multiplikatorenausbildung zur Unterstützung der Einführung eines „schlanken Unternehmens“. Erfahrungen eines dreijährigen Forschungsprojektes. In: Kreklau, C (Hrsg.); Siegers, J (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung. Köln, Wolters Kluwer Deutschland, Loseblattwerk, Lieferung Nr. 269, November 2015, Beitrag 4291: 1-18

Marks, T (2015) Resilienz. Glossar. Betriebspraxis & Arbeitsforschung, (2015), (225): 57

Marks, T (2015) Resilienz von Wertschöpfungsketten - Vorstellung ausgewählter Studienergebnisse. In: Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (GfA) (Hrsg.): VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft. Bericht zum 61. Arbeitswissenschaftlichen Kongress vom 25.-27. Februar 2015. Dortmund, GfA-Press, Beitrag C.3.15: 1-6

Mertel, R (2015) Planspiel „Supply Chain“ – Produktion straffen, Abläufe optimieren, Geschäftsbericht PfalzMetall 2014/2015: 23–24

Marks, T (2014) Erkenntnisse aus dem Qualifizierungsprojekt BeQ: dreijährige Begleitung bei der Qualifizierung zur Einführung von GPS. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (222): 28-34

Baszenski, N; Fityka, M (2013) Rüstzeitminimierung – ein Workshop und die praktische Anwendung der Methode. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (216): 30-34

Ludwig, E; Deuse, J; Stausberg, J (2012) Produktionssystem-Kompetenz spielend erwerben – das Planspiel des Deutsche Edelstahlwerke Produktionssystems. Betriebspraxis & Arbeitsforschung (211): 26-31

Drasdo, J; Epperlein, S; Gebel, M u. a. (2008) Erfolgreicher Einsatz von Planspielen und Simulationen im Betrieb. Innovativ, effizient, nachhaltig. Leistung und Lohn (458-461): 1-55

Herr   Dipl.-Soz. Wiss.  Ralph W.  Conrad 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:0211 542263-18 0211 542263-18
Fax: 0211 542263-37
E-Mail: r.conrad[AT]ifaa-mail[DOT]de
 
Herr   Dipl.-Ing.  Sebastian  Terstegen 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:0211 542263-42 0211 542263-42
Fax: 0211 542263-37
E-Mail: s.terstegen[AT]ifaa-mail[DOT]de
 
Herr   Dr. rer. pol.  Marc-André  Weber 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon:0211 542263-36 0211 542263-36
E-Mail: m.weber[AT]ifaa-mail[DOT]de
Publikationen
 
Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V. © 2017 ifaa