Businessman discussing with colleagues in metal industry

Relevanz psychischer Störungen für die Metall- und Elektroindustrie

Zahlen | Daten | Fakten

Die Prävalenz psychischer Störungen ist hoch

Bundesweit erfüllt mehr als jede*r vierte Erwachsene im Zeitraum eines Jahres die Kriterien einer psychischen Erkrankung. Psychische Störungen sind mit hohen volkswirtschaftlichen Kosten verbunden. Das Thema psychische Gesundheit wird im aktuellen Koalitionsvertrag adressiert und spielt immer noch bei gewerkschaftlichen Erwägungen zu einer sogenannten Antistress-Verordnung eine Rolle. Um Aufschluss über das Vorkommen und die Entwicklung psychischer Störungen im Allgemeinen und im Speziellen für die Metall- und Elektroindustrie zu erlangen, wurde eine Sekundärdatenanalyse von Krankenkassendaten (BKK, AOK) und Rentenversicherungsdaten (DRV) durchgeführt. Die Daten der Deutschen Rentenversicherung zeigen insgesamt einen Anstieg der Inanspruchnahme von Leistungen (Neuverrentung, Inanspruchnahme sonstiger Rehabilitationsleistungen) aufgrund von psychischen Störungen. Die Datenstruktur der gesetzlichen Krankenversicherungen (BKK, AOK) ist zwar nicht direkt vergleichbar, allerdings lassen sich ähnliche Trends ableiten. In beiden Fällen ist ein zurückgehender Anstieg der Arbeitsunfähigkeits-Fälle, jedoch insbesondere ein deutlicher Anstieg der Arbeitsunfähigkeitstage auf Grund psychischer Störungen zu beobachten. Eine Differenzierung nach
Arten von Störungen konnte dabei nicht vorgenommen werden.

Ausgewählte Ergebnisse

Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie sind im Verhältnis zur Gesamtgruppe der beschäftigten Pflichtmitglieder unterdurchschnittlich von psychischen Störungen betroffen.

  • Insgesamt ist der Anstieg der Diagnoseanzahl und der Erkrankungsdauer in der Gesamtpopulation der beschäftigten Pflichtmitglieder höher als in Berufen der Metall- und Elektroindustrie.
  • 2020 gingen die Fallzahlen der Arbeitsunfähigkeiten aufgrund von psychischen Störungen erstmals wieder zurück. Durch die gegensätzliche Entwicklung sinkender Fallzahlen und steigender Zahl an AU-Tagen aufgrund von psychischen Störungen ist somit jedoch die durchschnittliche Falldauer überproportional angestiegen. Dieser Trend lässt sich in den ausgewählten betrachteten Berufsgruppen der Metallindustrie als auch für die Gesamtgruppe der beschäftigten Pflichtmitglieder der GKVen beobachten.
  • Ebenfalls kann festgestellt werden, dass weibliche Beschäftigte stärker betroffen sind als männliche. Bei den männlichen pflichtversicherten Beschäftigten ist hingegen ein vergleichsweise stärkerer Anstieg der Erkrankungen zu beobachten.
  • Die Zunahme der Diagnosen von psychischen Störungen lässt sich jedoch nicht auf eine grundsätzlich steigende Prävalenz dieser Erkrankungen in der Bevölkerung zurückführen. Vielmehr ist ein geändertes und differenzierteres Diagnoseverhalten der behandelnden Ärzt*innen als Grund für die steigenden Diagnosezahlen anzunehmen (Jacobi 2012, dgppn 2021). Für die weiterhin hohe Prävalenz werden insbesondere drei Erklärungsansätze diskutiert, für die sich jeweils empirische Belege finden lassen: (1) eine mangelhafte und nicht ausreichend effektive Versorgung und Prävention psychischer Erkrankungen, (2) eine gestiegene Morbidität, resultierend aus steigenden gesellschaftlichen Risiken, wirkt Erfolgen in der Versorgung entgegen und (3) ein psychologischer Kulturwandel und die abnehmende Stigmatisierung psychischer Störungen führen zu einer gestiegenen  Wahrnehmung und Behandlung psychischer Störungen (Thom et al. 2019).

Laden Sie das komplette Faktenblatt herunter!

18 Seiten | pdf

Sprechen Sie uns an!

Stephan Sandrock Leitung Fachbereich Arbeits- und Leistungsfähigkeit ifaa

Dr. rer. pol.
Stephan Sandrock

Leitung Fachbereich Arbeits- und Leistungsfähigkeit
Telefon: +49 211 542263-33
Telefax: +49 211 542263-37

Catharina Stahn Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachbereich Arbeits- und Leistungsfähigkeit ifaa

Dr. phil.
Catharina Stahn

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Telefon: +49 211 542263-31
Telefax: +49 211 542263-37

Das könnte Sie auch interessieren!

ifaa-Infografik: Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Zahlen/Daten/Fakten

Alle wichtigen Informationen, Literaturtipps und die Angebote des ifaa zur psychischen Belastung am Arbeitsplatz finden Sie hier.

Merken

Psychische Störungen - Handlungshilfe für Führungskräfte

Checklisten/Handlungshilfen

Die Handlungshilfe gibt einen Überblick zu den wichtigsten psychischen Störungen und enthält konkrete Handlungsempfehlungen für Führungskräfte.

Merken

Psychische Störungen

Zahlen/Daten/Fakten

Lesen Sie in diesem Faktenblatt, warum psychische Störungen auch im betrieblichen Kontext eine Rolle spielen.

Merken
ifaa-Lexikon

Psychische Störungen

ifaa-Lexikon

Psychische Störungen sind komplexe Erkrankungen,die sich auf der Ebene des Verhaltens, des Denkens, der Motorik und der Gefühlswelt auswirken können.

Merken